Bezirkstag der JU Elbe-Weser in Bremervörde: Einstimmen auf „die schönste Zeit des Jahres“

CDU-Generalsekretär Ulf Thiele MdL

Bremervörde. Nur noch wenige Monate bis in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt wird. Ganz unter dem Vorzeichen dieses Ereignisses tagte der Bezirksverband der Jungen Union (JU) Elbe-Weser am 1./2. September im Hotel Daub in Bremervörde. Rund 70 Delegierte und Gäste aus den fünf JU-Kreisverbänden Cuxhaven, Osterholz, Rotenburg/Wümme, Stade und Verden waren zu Gast bei der Rotenburger JU. JU-Bezirksvorsitzender Alexander Krause aus Buxtehude zeigte sich über die rege Teilnahme erfreut.

Hauptthemen des Bezirkstages waren zum einen die kommende Landtagswahl und der bevorstehende Wahlkampf, „der schönsten Zeit des Jahres, bei der die JU wieder kräftig mitmischen wird“, so Krause. Als passender Referent wusste der niedersächsische CDU-Generalsekretär Ulf Thiele MdL einiges zu berichten: „Nach der Regierungsübernahme 2003 war die Situation ernst für Niedersachsen: Die Wirtschaft in Niedersachsen schrumpfte, die Arbeitslosigkeit erreichte ihren Höchststand. Aber was wir in den letzten zehn Jahren geschafft haben, ist richtig gut!“ Die Finanzen wurden so gut wie möglich in Ordnung gebracht, der Schulfrieden ist durch die Oberschule gesichert und die Wirtschaft seitdem um elf Prozent gewachsen. Thiele betonte jedoch, „dass die CDU nicht für ihre Bilanz, sondern für ihre Zukunftsperspektiven gewählt wird.“ Aus Sicht der JU „steht mit David McAllister ein junger Ministerpräsident bereit, der die Eigenschaften kompetent und sympathisch vortrefflich in sich vereint und mit seiner Politik den Menschen in Niedersachsen ein konkrete Perspektive bietet“, unterstreicht Krause.

Staatssekretär im Verkehrsministerium Enak Ferlemann MdB

Zum anderen beschäftigte sich die JU mit dem Thema „Infrastruktur im Elbe-Weser-Raum“. Hierzu berichtete der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann MdB, neben aktueller Politik aus dem Bundestag, von den aktuellen Großprojekten im Bezirk. „Für die A20 und die A26 sieht es gut aus. Ich hoffe, dass wir in 2013 das Baurecht für die A26 erhalten.“ Dies unterstrich auch die JU, die am zweiten Tag ihrer Delegiertenversammlung ein Thesenpapier verabschiedete, welche den weiteren Ausbau der Infrastruktur, also u.a. Straßen, Schienen und Häfen fordert. „Das eher ländlich geprägte Elbe-Weser hat keine große Zentren und vergleichsweise nur wenig Industrie. Wenn wir wettbewerbsfähig und für Unternehmen attraktiv bleiben wollen, müssen wir unsere Verkehrswege ausbauen“ fasst Krause das Papier zusammen.

Im Vorstand gab es auch einen Wechsel. Der stellvertretende Bezirksvorsitzende Marco Prietz trat aus zeitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Als Presssprecher des JU-Landesverbandes, Vorsitzender der Bremervörder CDU und hiesiges Ratsmitglied hat er seit einiger Zeit bereits umfangreiche, verantwortungsvolle Aufgaben, welche seiner Aufmerksamkeit bedürfen. Als Nachfolger wurde von den Delegierten Lukas Oskar Voß gewählt, der seit kurzem auch Landesvorsitzender der Schüler-Union ist.

Quelle: Junge Union Elbe-Weser



Einen Kommentar schreiben